OZEAN-BOTSCHAFTER

Lorenzo Mittiga

Lorenzo ist ein italienischer, professioneller Unterwasserfotograf, Meeresbiologe und seit 1990 PADI-Lehrer. Er arbeitet seit mehr als 15 Jahren als Unterwasser-Kameramann, Moderator und wissenschaftlicher Berater.


„Die Freiheit, die Stille, das Erkunden, neue Entdeckungen und Überraschungen. Jeder Tag im Meer ist ein Segen und jeder Tauchgang ist ein neues Abenteuer.“



Wann und warum haben Sie mit dem Tauchen begonnen?

Seit ich 5 Jahre alt war, ließ mich mein Vater nach seinen Tauchgängen die Flaschen leeren, indem ich durch den Atemregler atmete (ich erinnere mich noch daran, dass es ein Technisub Inject 20 war). Meinen allerersten richtigen Tauchgang machte ich im Sommer 1977 im Alter von 8 Jahren. Ich tauchte direkt auf 12 Meter mit einem 5-Liter-Tank auf den Schultern und hielt ein paar Werkzeuge für meinen Vater, als er die Ankerkette unseres Bootes in Sizilien reparierte. Ich brauchte keine anderen Regeln befolgen, außer meine Ohren auszugleichen, zu atmen, und ich durfte die Blasen auf dem Weg nach oben nicht überholen! Es war der Beginn eines lebenslangen Abenteuers!

Unvergesslichstes Taucherlebnis?

Das ist nicht einfach zu sagen. Am meisten beeindruckt hat mich mein erster Tauchgang, um die riesigen Seelöwen in Südaustralien zu filmen. Nach unendlich vielen Tauchgängen an vielen verschiedenen Orten habe ich eine Menge Kreaturen gesehen. Doch dieses besondere Erlebnis war unvergesslich, wegen der Interaktion, die ich mit ihnen in der absoluten Wildnis der York-Halbinsel hatte.

Was ist Ihr Lieblingsfisch (oder Säugetier/Reptil) und warum?

Ich bin ein großer Fan der Schwertwale. Sie sind ständig in Bewegung und reisen in Freiheit umher, so wie ich. Ich habe das Gefühl, nicht verwurzelt zu sein und versuche, mein Leben als ein Abenteuer zu leben, indem ich die Inseln wechsle und neue Orte auf der ganzen Welt erkunde. Der Schwertwal oder das indianische Orca-Symbol steht für Familie, Romantik, Beständigkeit, Harmonie, Reisen, Gemeinschaft und Schutz. Es heißt, dass er diejenigen beschützt, die von zu Hause weggehen, und sie zurückführt, wenn die Zeit gekommen ist.

Lieblingsausrüstung von Aqualung?

Ehrlich gesagt ist die gesamte Ausrüstung unglaublich leistungsfähig und komfortabel, aber wenn ich mich für ein bestimmtes Teil entscheiden müsste, wäre es der Atemregler Legend Elite. Für meine tägliche Arbeit im Wasser ist der Legend Elite etwas, auf das ich mich immer verlassen kann, von tropischen bis zu eiskalten

Gewässern! Er ist robust, aber leicht, effizient in allen Tiefen und hat außerdem ein schönes Design.

Wie sprechen Sie Nicht-Taucher an, um sie für das Tauchen zu begeistern?

Ich zeige ihnen meine Fotos und sage ihnen: „Stellt euch vor, ein Teil davon sein zu können“, und: „Ihr könnt das auch, wenn ihr wollt!“ Unter Wasser zu atmen, ist ein faszinierendes Gefühl. Es bietet jedem die unglaubliche Möglichkeit, die außergewöhnliche Unterwasserwelt zu entdecken. Nach dem ersten Atemzug unter Wasser wird das Tauchen ein Teil deines Lebens! Aber es mit den richtigen Leuten zu lernen, ist das Wichtigste!

Traumtauchgang: wo und mit wem (lebend oder nicht)?

Nun, ich bin mit den Abenteuern von J.Y. Cousteau aufgewachsen und habe später 15 Jahre lang mit dem italienischen Fotografen seines Calypso-Teams gearbeitet. Ich habe immer davon geträumt, Teil der Calypso zu sein und diese Abenteuer mit dem Spirit dieser frühen Zeit der Unterwasserentdeckungen zu erleben.

Irgendwelche versteckten Talente?

Als ich jung war, konnte ich gut zeichnen. So habe ich meine Leidenschaft für die Fotografie und das Filmen entwickelt. Das Zeichnen hat mir auch während meines Studiums sehr geholfen, als ich Biologie studierte und all die Dinge, die ich auswendig lernen musste, auf dem Papier visualisierte, von der Zoologie bis zur Genetik. Ich wäre ein professioneller, wissenschaftlicher Zeichner geworden, hätte ich mich nicht der Fotografie gewidmet.

Welche Initiativen ergreifst du, um die Gesundheit unserer Ozeane zu verbessern? Hast du einen Rat für andere, die helfen wollen?  

Ich wollte einst den Ozean retten, deshalb habe ich Meeresbiologie studiert und einen Master-Abschluss gemacht. Nach jahrelanger Erfahrung in der wissenschaftlichen Welt als Forscher vor Ort beschloss ich, mein Leben der Verbreitung des Wissens über die Ozeane, ihre Lebewesen, ihre aktuellen Probleme und mögliche Lösungen für ihre Erhaltung durch Dokumentarfilme und seit kurzem auch durch Bilder und Erzählungen zu widmen. Ich habe als Unterwasser-Moderator, Biologie-Berater und Kameramann für das italienische Fernsehen gearbeitet und mich bemüht, das, was normalerweise zu kompliziert und wissenschaftlich ist, für die Öffentlichkeit einfacher und verständlicher zu machen. Meine Auffassung ist, dass wenn die Menschen verstehen, wie schön, erstaunlich und wichtig der Planet Erde ist, dann werden sie sich wahrscheinlich auch bemühen, ihn zu respektieren. Heute arbeite ich hauptberuflich als Naturschutzfotograf und Geschichtenerzähler.

Folgen Sie Lorenzos Abenteuern: