OZEAN-BOTSCHAFTER

Alban Michon

Alban fühlt sich über oder unter dem Eis ganz wie zu Hause und geht an die Grenzen des technischen Kaltwassertauchens


„In jedem von uns schlummert ein Schatz, der nur darauf wartet, ausgegraben zu werden. Mein Schatz, meine Leidenschaft ist das Tauchen.“


Wann und warum haben Sie mit dem Tauchen begonnen?

Ich habe 1988 im Alter von 11 Jahren mit dem Tauchen begonnen. Niemand in meiner Familie war Taucher, doch ich habe schon Bilder von Tauchern in den Seiten von Magazinen ausgeschnitten. Ich habe mir auch die Sendungen mit Cousteau angeschaut. Sie haben mich zum Träumen gebracht. Da ich nicht am Meer wohnte, begann ich im Pool zu tauchen, und mir hat dieses Gefühl der Schwerelosigkeit sofort gefallen. Ich habe mich gut gefühlt und habe es geliebt, ein anderes Universum zu entdecken. Dann habe ich beschlossen, dass ich es zu meinem Beruf machen möchte. Ich denke, das dies eine Leidenschaft ist. Etwas, das wir nicht kontrollieren können und das uns anzieht.

Wenn du eine spirituelle Verbindung zu einem Fisch hättest, welcher wäre es dann?

Ich mag den arktischen Meeresengel sehr. Ich finde, er sieht aus wie ein kleiner durchsichtiger Schmetterling und steht für die ganze Poesie der polaren Gewässer, und ich liebe ihn! 




Was gefällt dir am meisten am Tauchen?

Zuallererst mag ich die Schwerelosigkeit, das Fliegen unter Wasser, das Gefühl, keine Grenzen zu haben. Ich mag also vor allem diesen Geist der Freiheit, wir befinden uns wirklich in einem anderen Universum.

Deine Lieblingsausrüstung von Aqualung?

Der Elite Atemregler, weil er leicht und stark ist und weil er in kaltem Wasser unter dem Eis perfekt funktioniert (wir haben ihn in Grönland unter dem Packeis getestet). 

Welche Initiativen ergreifst du, um die Gesundheit unserer Ozeane zu verbessern? Hast du einen Rat für andere, die helfen wollen?

Es gibt drei Dinge. Erstens passe ich auf mich selbst auf, berühre nicht den Grund und nicht die Tiere. Zweitens bringe ich während meiner Expeditionen wissenschaftliche Informationen mit, um die Ozeane besser zu schützen und zu verstehen. Der letzte Punkt ist, dass ich daran arbeite, denn während meiner nächsten Expedition wird diese wissenschaftliche Unterwasser-Forschungsbasis es den Wissenschaftlern ermöglichen, für mehrere Monate unter den arktischen Ozean zu tauchen, um die Ozeane besser kennenzulernen und besser zu schützen.

Irgendwelche verborgenen Talente?

Ich singe sehr gut unter Wasser, wenn ich tauche, und zwar die Musik der 80er Jahre.  


Folgen Sie Albans Abenteuern: