OZEAN-BOTSCHAFTER

Romain Pilliard

Unternehmer, Navigator, Aktivist der Kreislaufwirtschaft, Ozeanschützer 


„Wenn ich mit meinem Trimaran auf hoher See segle, ohne jemanden um mich herum, ohne Land, nur mit dem Horizont, fühle ich mich wie der glücklichste Mensch der Welt, einfach frei und in totaler Einheit mit der Natur.“

 

Wann und warum haben Sie mit dem Segeln begonnen?

„Wir kommen aus einer Segler-Familie, nur Freizeitsegler, deshalb liegt die Segelkultur bei uns in der Familie.

Bereits im Alter von 7 Jahren begann ich allein in der Nord-Bretagne in Frankreich zu segeln, in einem berühmten Revier für Optimist-Jollen. Ich kann mich genau an mein erstes Optimist-Segelerlebnis erinnern und das Gefühl der Freiheit, das ich dabei hatte. Das ist etwas, was ich nie vergessen werde.“

Was macht Ihnen am meisten Spaß beim Segeln?

„Wenn ich mit meinem Trimaran auf hoher See segle, ohne jemanden um mich herum, ohne Land, nur mit dem Horizont, fühle ich mich wie der glücklichste Mensch der Welt, einfach frei und in totaler Einheit mit der Natur. Mein Trimaran segelt schnell über die Wellen, ich kenne alle Geräusche an Bord, mein Boot spricht mit mir und wir sind eins miteinander.“

Was tun Sie, um die Menschen für den Ozean zu begeistern und sie dazu zu bringen, ihn schützen zu wollen?

„Ich versuche, so viel wie möglich von der unglaublichen Kraft der Natur zu vermitteln, die ich an Bord des Bootes spüre. Ich teile meine Emotionen und zeige durch Videos und Bilder, wie mein Boot und ich schnell und gut segeln. Nichts davon kann ohne den totalen Respekt für den Ozean erfolgen. Das ist der Grund, warum ich mit meinem Use It Again (Verwende es erneut) so viel wie möglich bewirken möchte.“ Projekt. „Bei dem Projekt geht es darum, das Bewusstsein für Systeme der Kreislaufwirtschaft zu sensibilisieren und zu zeigen, wie sie unserem Planeten helfen können. Mit der Kreislaufwirtschaft können wir den Abfall drastisch reduzieren, indem wir die Ressourcen, die wir bereits haben, wiederverwenden und umfunktionieren. Während unseres gesamten Projekts versuche ich, vorhandene Materialien wiederzuverwerten, um den Kauf neuer Produkte zu vermeiden. Außerdem versuchen wir, jedem Stück ein drittes oder viertes Leben zu geben oder eine Lösung für das Recycling zu finden, was der allerletzte Schritt ist. Ebenso wichtig ist es den Ozean so wenig wie möglich zu belasten. Daher vermeide ich es auch nur das kleinste Stück Plastik, Faser oder sonst etwas im Wasser zu verlieren, während ich segle.“

Ihre denkwürdigste Segel- Erfahrung?

„Der Zieleinlauf meines Route du Rhum-Rennens 2018 in Guadeloupe war unglaublich. Nach all den Problemen, die ich auf dem Boot hatte, und dem grandiosen Wetter war ich so froh für mich und das ganze Team, dieses legendäre Rennen zu beenden.“

Was ist Ihr Lieblingsfisch (oder Säugetier/Reptil) und warum?

„Ich liebe Wale, weil sie das größte Säugetier im Ozean sind. Bevor ich Sie beobachtete und mit ihnen schwamm, habe ich sie durch meine Lektüre kennengelernt. Es ist auch das einzige Tier, das den meisten Sauerstoff auf der Welt produziert und das meiste CO2 bindet. Sie sind millionenfach effizienter als Bäume.“

Welches war Ihr Traum-Segelerlebnis, wo und mit wem (lebendig oder nicht)?

„Ich habe immer noch im Sinn, eines Tages um die Welt zu segeln. Ich möchte ganz in den Süden, die riesigen Wellen erleben, die Albatrosse beobachten und Kap Horn umrunden.“

Ihr Lieblingsstück der Aqualung-Ausrüstung?

„Ich bin beeindruckt von der Geschichte von Aqualung und dem ersten Tauchregler. Ich mag die Technologie und das neueste Leg3nd Elite ist beeindruckend. Meine Ausrüstung auf dem Boot besteht aus Messern und Taschen und ich benutze die persönliche kleine Sicherheitsflasche an Bord für den Notfall – es ist ein wirklich tolles Produkt.“ 

Eine Tauchfertigkeit, die Sie verbessern möchten?

„Jede Segelsession ist ein Erlebnis, ich will mehr, länger und weiter segeln. Noch nie bin ich länger als einen Monat am Stück gesegelt, daher möchte ich daran arbeiten, meinen Gemütszustand für längere Reisen zu verbessern. Außerdem möchte ich aus Sicherheitsgründen an meinem Freitauchen arbeiten, falls ich mit meinem Trimaran kentere.“ 

Welche Schritte unternehmen Sie, um die Gesundheit unserer Ozeane zu verbessern? Haben Sie einen Rat für andere, die helfen möchten?

„Es gibt so viele Dinge, die man tun kann, um den Ozean zu retten. Wir müssen uns immer vor Augen halten, dass die Verschmutzung der Meere vom Land und vom Menschen ausgeht. Daher kann jede unserer Aktivitäten – was wir kaufen, was wir wegwerfen – einen Einfluss auf den Ozean haben. Wenn Sie unseren Ozean wirklich retten wollen, müssen Sie ihn in Ihrem täglichen Leben im Auge behalten.“

Haben Sie irgendwelche versteckten Talente?

„Schwer zu sagen. Als Segler denke ich, dass ich ziemlich bescheiden bin, aber ich wünsche mir, dass ich mein Bestes gebe, um unseren Ozean zu retten und ich möchte meine Leidenschaft, Zeit auf dem Meer zu verbringen, mit anderen teilen.“

Bild ohne Namen

Photo by Polaryse

Folgen Sie Romains Abenteuern: